Aktualität & Potenziale von Nachhaltigkeit

Klimaschutz als globale Herausforderung

Der Klimawandel wirkt sich seit einigen Jahren immer stärker auf das Leben von Tieren und Menschen in allen Teilen der Welt aus. Demnach ist der Klimaschutz sowie auch der Umweltschutz eine wichtige Herausforderung, die es global zu lösen und zu bewältigen gilt.

Aus diesem Grund gibt es nicht nur zahlreiche Abkommen und Institutionen, die sich mit dem Klima- und Umweltschutz befassen, sondern mit ihnen auch neue Maßnahmen und Möglichkeiten. Diese spiegeln sich mit der Zeit auch stärker im Arbeitsmarkt wieder, wo es vermehrt junge Fachkräfte in Bereichen rund um den Klima- und Umweltschutz bedarf. In diesem Zusammenhang wird vor allem von den sechs GreenTech-Leitmärkten gesprochen.

Klimaschutz als globale Herausforderung

Die 6 GreenTech-Leitmärkte im Überblick

Die GreenTech-Branche wird in mehrere Bereiche aufgeteilt, wovon die sechs wesentlichen Teilbereiche der Umwelttechnik und Ressourceneffizienz als Leitmärkte bezeichnet werden. – Dabei bieten die Technologien einerseits Lösungen für die Erhaltung der Ökosysteme und andererseits tragen sie zur Befriedigung grundlegender menschlicher Bedürfnisse bei. Konkret sehen die sechs GreenTech-Leitmärkte dabei wie folgt aus:

  1. Umweltfreundliche Erzeugung, Speicherung & Verteilung von Energie
    • Erneuerbare Energien
    • Umweltschonende Nutzung fossiler Brennstoffe
    • Speichertechnologien
    • Effiziente Netze
  2. Energieeffizienz
    • Energieeffiziente Produktionsverfahren
    • Energieeffizienz von Gebäuden
    • Energieeffizienz von Geräten
    • Branchenübergreifende Komponenten
  3. Rohstoff- & Materialeffizienz
    • Materialeffiziente Produktionsverfahren
    • Branchenübergreifende Querschnittstechnologien
    • Nachwachsende Rohstoffe
    • Schutz von Umweltgütern
    • Klimaangepasste Infrastruktur
  4. Nachhaltige Mobilität
    • Alternative Antriebstechnologien
    • Erneuerbare Kraftstoffe
    • Technologien zur Effizienzsteigerung
    • Verkehrsinfrastruktur & Verkehrssteuerung
  5. Kreislaufwirtschaft
    • Abfallsammlung, -transport & -trennung
    • Stoffliche Vewertung
    • Energietische Vewertung
    • Abfalldeponierung
  6. Nachhaltige Wasserwirtschaft
    • Wassergewinnung und -aufbereitung
    • Wassernetz
    • Abwasserneeigung
    • Abwasserverfahren
    • Effizienzsteigerung bei der Wassernutzung

Entwicklungen im Markt für Umwelttechnik & Ressourceneffizienz

Wie bereits angedeutet, sind die Wachstumsraten der Märkte, die mit Klima- und Umweltschutz zu tun haben, ausnahmslos hoch. Während das jährliche Wachstum im Marktvolumen für Umwelttechnik und Ressourceneffizienz 2016 bis 2025 laut Roland Berger (2017) global bei 6,9 Prozent liegt, beträgt es in Deutschland sogar 8,8 Prozent. Somit würde das globale Marktvolumen von 3.214 Milliarden Euro (im Jahr 2016) auf 5.902 Milliarden Euro (im Jahr 2025) wachsen. In Deutschland würde demzufolge das Marktvolumen von 347 Milliarden Euro (im Jahr 2016) auf 738 Milliarden Euro (im Jahr 2025) wachsen.

Entwicklungen im Markt für Umwelttechnik & Ressourceneffizienz

Auswirkungen der Digitalisierung auf Umwelttechnik & Ressourceneffizienz

Wie in vielen anderen Bereichen, wirkt die Digitalisierung auch in Sachen Umwelttechnik und Ressourceneffizienz wie ein zusätzlicher Entwicklungsbeschleuniger. So ligt das zusätzlich erzielbare Marktvolumen der Leitmärkte für Umwelttechnik und Ressourceneffizienz in Deutschland im Jahr 2025 durch Digitalisierung in jedem der sechs Leitmärkte laut Roland Berger (2017) im Milliarden-Bereich:

  • 4 Milliarden Euro – im Bereich umweltfreundliche Energieerzeugung, Speicherung & Verteilung von Energie
  • 7 Milliarden Euro – im Bereich Energieeffizienz
  • 2 Milliarden Euro – im Bereich Rohstoff- & Materialeffizienz
  • 4 Milliarden Euro – im Bereich nachhaltige Mobilität
  • 2 Milliarden Euro – im Bereich Kreislaufwirtschaft
  • 1 Milliarde Euro – im Bereich nachhaltige Wasserwirtschaft
Außerdem gibt es in den sechs GreenTech-Leitmärkten große Potenziale in Sachen zusätzliche CO2-Einsparung durch Digitalisierung in Deutschland im Jahr 2025. Laut Roland Berger (2017) könnten insgesamt 50 Millionen Tonnen CO2 zusätzlich eingespart werden. Um diese Menge an Co2 in einem Jahr zu binden müssten vergleichsweise 4 Milliarden Bäume gepflanzt werden. Diese potenziellen 50 Millionen Tonnen CO2-Einsparungen verteilen sich dabei nach den Prognosen wie folgt auf die sechs Leitmärkte:
  • 17 Millionen Tonnen CO2 – im Bereich umweltfreundliche Energieerzeugung, Speicherung & Verteilung von Energie
  • 11 Millionen Tonnen CO2 – im Bereich Energieeffizienz
  • 6 Millionen Tonnen CO2 – im Bereich Rohstoff- & Materialeffizienz
  • 6 Millionen Tonnen CO2 – im Bereich nachhaltige Mobilität
  • 9 Millionen Tonnen CO2 – im Bereich Kreislaufwirtschaft
  • 1 Millionen Tonnen CO2 – im Bereich nachhaltige Wasserwirtschaft
Auswirkungen der Digitalisierung auf Umwelttechnik & Ressourceneffizienz